* Startseite     * Archiv



* Themen
     Kulturindustrie, Praxis
     Kulturindustrie, Theorie
     Israel, vermischtes
     Politik, sonstige
     Neulich draußen
     Alltagswahnsinn

* Links
     Smashing Magazine
     code cult
     nichtidentisches
     Café Critique
     Zovjet Blog
     Shop Freelancer
     Berlin Termin
     wartezeit überbrücken
     Subwave
     La Banda Vaga Freiburg
     Schlechtes Wetter Hamburg
     scrupeda
     classless
     Sphinx
     Volker Radke
     Sexy Kapitalismus
     Krautkillah Soundsytem
     Praxis Records
     Ragga Jungle.com
     raggacore.com
     C8 - Breakcore portal
     Hagalil - Informationsportal






Zitate zur Einführung des Privatfernsehens in Deutschland

Nach Anregung der Lektüre des Textes "65 Jahre deutscher Film" von Wolfgang Pohrt fragte ich mich, wie es sich denn mit dem Monopol des Staates in anderen Mediensparten verhielte. Konkretes Beispiel: wie es damals zur Öffnung des Marktes für private TV-Stationen in Deutschland kam. Hier die Ergebnisse der Recherche:

------------
Privatfernsehen war aus der Sicht seiner Geburtshelfer in erster Linie eine Maßnahme der Wirtschaftspolitik. Außerdem dachte man bei der CDU: In einem kapitalistischen Fernsehen wird es niemals mehr auch nur eine einzige SPD-freundliche Sendung geben.
------------
Müller sagte, warum die Sozialdemokratie so heftig gegen das Privatfernsehen war und, um es zu verhindern, sogar die staatliche Förderung der Satellitentechnik einstellen wollte – ein später Fall von Maschinenstürmerei. Müller verglich das Privatfernsehen mit Drogen.
----------
Ungefähr dreißig Jahre lang, während der Epoche des öffentlich-rechtlichen Sendemonopols, hat ausgerechnet das öffentlich-rechtliche Fernsehen einen alten Traum der Nazis Wirklichkeit werden lassen: die Volksgemeinschaft. Einer wird gewinnen mit Hans-Joachim Kulenkampff war in dieser Hinsicht besser als das beste Winterhilfswerk. Wir dachten, wir hätten alle die gleichen Träume. Das Privatfernsehen hat dagegen Sozialaufklärung geleistet.

DIE ZEIT 08.01.2004 Nr.3

----------------
Helmut Kohl hatte den Fernsehverächter Helmut Schmidt abgelöst, der noch 1979 die Verkabelungspläne seines Postministers Kurt Gscheidle gestoppt hatte: „Wir dürfen nicht in Gefahren hineintaumeln, die akuter und gefährlicher sind als die Kernenergie.“

Tagesspiegel 28.12.2003

-> siehe auch
Scrupeda - Es bringt uns alle um! Es bringt uns alle um!
16.10.06 21:54
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung