* Startseite     * Archiv



* Themen
     Kulturindustrie, Praxis
     Kulturindustrie, Theorie
     Israel, vermischtes
     Politik, sonstige
     Neulich draußen
     Alltagswahnsinn

* Links
     Smashing Magazine
     code cult
     nichtidentisches
     Café Critique
     Zovjet Blog
     Shop Freelancer
     Berlin Termin
     wartezeit überbrücken
     Subwave
     La Banda Vaga Freiburg
     Schlechtes Wetter Hamburg
     scrupeda
     classless
     Sphinx
     Volker Radke
     Sexy Kapitalismus
     Krautkillah Soundsytem
     Praxis Records
     Ragga Jungle.com
     raggacore.com
     C8 - Breakcore portal
     Hagalil - Informationsportal






Was soll ich dazu noch sagen?!

Auf dem Weg von der Uni zur S-Bahn sehe ich aus den Augenwinkeln eine Szene wie ein Mann im Dunkel irgendwas zu einer Frau spricht, sich zu ihr r?berbeugt und die schnell wegl?uft und beschleunigt. Er l?uft in die gleiche Richtung und ist auf meiner H?he. Instinktiv merke ich, dass da was ganz geh?rig faul ist und beschliesse dem Typ hinterher zu laufen. Er ist halbwegs elegant gekleidet mit grauem Mantel, schwarzen Schuhen, ungef?hr 60 Jahre halt, als er sp?ter seine M?tze abnimmt sehe ich dass er schneewei?es Haar hat. Ungef?hr 180 gro? und eher breit gebaut, Brille mit gro?en Gl?sern und nicht-deutsch*, genau Herkunft kann ich nicht einordnen. Er l?uft meinen Weg lang mit einer komischen Zielstrebigkeit, es ist recht offensichtlich dass er sie verfolgt. Ich verfolge ihn, er l?uft die Treppen hoch auf den S-Bahnsteig wo gerade die Bahn einf?hrt. Er l?uft die ersten Wagons lang und guckt rein, steigt irgendwann ein und l?uft im Wagen zur?ck, w?hrend die T?ren sich schlie?en. Da steht die Frau mit dem Gesicht zur Bahnsteig abgewandten Seite aber ihr roter Rucksack war verr?terisch. Er stellt sich neben sie und beginnt auf sie einzureden als ich dazwischengehe und sie frage: "Kennen sie den da?". Sie sch?ttelt den Kopf, er ist zun?chst v?llig verduzt als ich mich ihm zu wende und meint dann: "Wir kennen uns." Sie l?uft weg, ich stelle mich so hin, dass er ihr nicht weglaufen kann. W?hrend ich zittrig und aufgeregt bin und versuche mir nichts anmerken zu lassen und ihn mit Kraft der Moral zutexte: "Frauen bel?stigen - das ist ja wohl das letzte." (was besseres f?llt mir nicht ein). Ich beschlie?e, dass es das beste ist ihm zu zeigen, dass er gar nichts zu melden hat und mache ihm bestimmt klar: "Du l?sst die Frau in Ruhe und steigst hier aus." Er wird sauer und beschimpft mich: "Das geht dich gar nichts an." und "Du bist Arschloch." Ich beleidige zur?ck, mache einen auf abgebr?ht, da ich merke, dass er nur bl?fft, als er andeutet sich mit mir pr?geln zu wollen. Am Hackeschen Markt treibe ich ihn mit Worten raus: "Du - steigst - hier - aus." Er steht auf dem Bahnsteig und meint "Komm doch her, Arschloch." Ich keife zur?ck: "Fick dich." und mache abf?llige Handbewegungen. Die Leute in der randvollen S-Bahn im Feierabendverkehr nehme ich nur rudiment?r wahr die ganze Zeit ?ber, die Umstehenden beobachten das Schauspiel. Die roten Lichter blinken, die T?ren schliessen sich und ich gehe durch den Wagen und will mich um die Frau k?mmern. Ich sehe sie nicht, sie muss ausgestiegen sein. Ich bin v?llig benommen vom Adrenalin und kann nicht klar denken, bis mir auff?llt: Scheisse, die m?ssen wahrscheinlich beide am Hackeschen Markt ausgestiegen sein. Mich ?berkommt ein Gef?hl von schwerer Schuld als ich am Alex aussteige, ich laufe benebelt die Treppe zur U-Bahn hinab. Unten denke ich nach und laufe zur?ck, ich will zur?ck an den Hackeschen Markt fahren und gucken ob der Typ noch dort ist, wenn ich ihn sehe rufe ich die Polizei an oder boxe mich mit ihm. Als ich auf der Rolltreppe bin, begr??t mich ein Freund auf der anderen Seite (der selbst vor ein paar Monaten eine Vergewaltigung bei sich im Hausflur verhindert hatte). Bis ich mich gesammelt habe und ihm die Geschichte so erz?hlt habe, dass sie Sinn ergibt, ist die S-Bahn schon wieder weg. "Na komm, das ist jetzt zu sp?t" meint er, lass uns heim fahren. Ich steige mit ihm in die U-Bahn und bin v?llig aufgedreht und in katastrophaler Laune, es nagt an mir nicht mehr gemacht zu haben.
Vor allem wie Horror muss das sein, wenn man durch die Stadt rennen kann und einen unter all den Leuten jemand verfolgt und vergewaltigen will oder "nur" bel?stigt?
Komasaufen bitte, ich m?chte heute nichts mehr wissen.

*Es war mir im Vorfeld fast klar, dass eine Klassifikation des T?ters als "nicht-deutsch" nat?rlich gleich Reaktionen besorgter Gutmenschen ausl?sen w?rde. Es ging hier um eine m?glichst genau Beschreibung des T?ters und nicht um die Diskriminierung nach ethnischen Merkmalen. Wenn der Typ eine Hakennase gehabt h?tte, h?tte ich das auch geschrieben. Dass das Opfer m?glicherweise auch nicht-deutsch-aussehend war, tut nichts zur Sache. Und die Unterstellungen, das w?re rassistisch (d.h. eine Ableitung von Charaktereigenschaften aufgrund ?u?erer Erscheinungsmerkmale bzw. die Klassifikation von Menschen nach Rassen) sind Projektion.
26.1.06 20:02
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung